Kunstgespräch in der Mittagspause am 4. Juli um 12.30 Uhr mit Joachim W. Danyel

28. June 2013

Die Phaenomenale steht in diesem Jahr unter dem Motto „Jeder Mensch ist ein Erfinder“ und die Städtische Galerie Wolfsburg hat dazu den Künstler Joachim W. Danyel eingeladen, der ein Tüftler und Erfinder ist: Für die Ausstellung wird er Ergebnisse seiner Obstexperimente präsentieren. Sie stehen im Dialog mit der Arbeit „Die Flamme der Revolution, liegend (in Wolfsburg)“ von Olaf Nicolai. Bei Joachim W. Danyel bilden Experiment und Humor das Herzstück seiner Kunst. Und so wird seine poetische Installation „Spinning“ zu einer ganz neuen Sinneserfahrung, die eine Idee davon gibt, welch unterschiedliche und geheimnisvolle Formen eine Apfelsinenschale annehmen kann. Es ist bereits die zweite Präsentation einer Arbeit von Joachim W. Danyel im Schloss Wolfsburg: Im Jahr 2001/2002 war er in der Gruppenausstellung NEUE BESEN KEHREN GUT - ebenfalls mit einer ortsspezifischen Installation - vertreten. Joachim W. Danyel wurde 1950 in Nejdek/Tschechien geboren, arbeitete als Tankwart und Gymnasiallehrer in Braunschweig. 1995 wurde er Kunststudent an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und schloss 3 Jahre später mit dem Diplom ab, 1999 war er Meisterschüler bei Professor Walter Dahn.

Nach dem Künstlergespräch mit Joachim W. Danyel gibt es ein gemeinsames Mittagessen im Jagdsaal, Kosten: 8 €uro.