2009 "Museumspreis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung"

26. January 2010

Am 26. Januar 2010 zeichnete die Niedersächsische Sparkassenstiftung die Städtische Galerie Wolfsburg für die Entwicklung und Wahrung eines starken Museumsprofils aus.

Die Städtische Galerie Wolfsburg erhielt im Rahmen des Museumspreises der Niedersächsischen Sparkassenstiftung 2009 einen Preis für die Entwicklung und Wahrung eines starken Museumsprofils. Der Preis ist mit 12.500 Euro dotiert und wurde heute im Rahmen einer Feierstunde von Gerhard Döpkens, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, an die Leiterin des Museums, Prof. Dr. Susanne Pfleger, überreicht. Der Museumspreis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung wird alle zwei Jahre vergeben, in diesem Jahr zum neunten Mal.

Thomas Muth, Stadtrat der Stadt Wolfsburg für Kultur und Finanzen, begrüßte die zahlreichen Gäste: „Die Städtische Galerie steht in einem angeregten Dialog mit ihrem Publikum, sie agiert gemeinsam mit allen anderen Kultureinrichtungen in Wolfsburg und prägt entscheidend die Lebenskultur der Stadt. Über das Sammeln, Bewahren und Darbieten hinaus, macht das Team der Städtischen Galerie das Museum zu einem Ort, der die Besucherinnen und Besucher zum eigenen schöpferischen Denken führt. Dafür gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Städtischen Galerie mein Dank und ich wünsche Ihnen auch weiterhin eine so glückliche Hand.“

„Die Städtische Galerie Wolfsburg ist geprägt von einem lebendigen kulturellen Austausch zwischen Kunstschaffenden und der Bevölkerung. Sie trägt auf diese Weise nachhaltig zur intellektuellen und kulturellen Identität der Stadt Wolfsburg bei“, so Dr. Sabine Schormann, Direktorin der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.

Prof. Dr. Reinhard Roseneck, Leiter des ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried, argumentierte in seiner Laudatio „Die Städtische Galerie Wolfsburg wird ausgezeichnet für ihre langjährige stringente Arbeit – auch in der Vermittlung Bildender Kunst – die in einem engmaschigen kulturellen Umfeld ein starkes eigenes Profil und eine tragende Rolle in der Region geschaffen hat.“