2005 "Kinder zum Olymp!" Die Bildungsinitiative der Kulturstiftung der Länder

10. June 2005

Mit dem Projekt „raumstück“ gewann die Laagbergschule Wolfsburg mit den Kooperationspartnern Städtische Galerie Wolfsburg und dem Künstler Ulf Puder 2005 den bundesweiten Wettbewerb „Kinder zum Olymp!“

Der Leipziger Künstler Ulf Puder konnte 2005 im Rahmen seiner Ausstellung „raumstück“ in der Städtischen Galerie Wolfsburg für ein Projekt mit der Laagbergschule Wolfsburg gewonnen werden. Damit bewarb sich die Schule an einem von der Kulturstiftung der Länder ausgeschriebenen Wettbewerb „Kinder zum Olymp“. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen L 7 und L 10 sammelten zur Vorbereitung der Ausstellung Nadeln und Tannenzapfen für das „raumstück“ und bereiteten mit dem Künstler im Januar 2005 in den Ausstellungsräumen der Städtischen Galerie den Waldboden vor. Gleich im Februar besuchte Ulf Puder die beiden Klassen der Laagbergschule, um mit ihnen am Schulprojekt „raumstück“ zu arbeiten. Für die im Aufbau begriffene Schulbibliothek entwickelte er gemeinsam mit den Kindern Pläne für deren Gestaltung. Außer der Anfertigung von Skizzen, Sitzmöbeln und Modellen wurde auch ein Farb- und Lichtkonzept für den Raum entwickelt. Am 10. Juni 2005 nahmen die Kinder ihren Preis in Potsdam gemeinsam mit 27 weiteren Preisträgern aller Alterstufen entgegen. Damit war Wolfsburg eine der ersten Städte, die mit ihren Einrichtungen an diesem Wettbewerb teilgenommen und gleich einen Preis gewonnen hatte!

Die Jury war besonders beeindruckt von dem Vertrauen, das der Künstler und die Städtische Galerie Wolfsburg den sechs- bis zehnjährigen Kindern entgegenbrachten, indem sie sie am Aufbau der Ausstellung "raumstück" von Ulf Puder in den Ausstellungsräumen der Städtischen Galerie Wolfsburg mitarbeiten ließen und sah die wechselseitige Verzahnung als sehr gelungen an: Die Kinder besuchten die Galerie und halfen dem Künstler. Der Künstler besuchte die Schule und half den Kindern.

Wieder zurück in der Schule überzeugten die Schülerinnen und Schüler den Schülerrat und die Gesamtkonferenz der Schule davon, dass das „raumstück“ nun auch umgesetzt werden soll. Sponsoren wurden gesucht, der Bücherei-Raum dem geplanten Raum-im-Raum-Konzept entsprechend renoviert sowie ein Teil der Inneneinrichtung von Schülerinnen und Schülern der Berufsbildenden Schulen II hergestellt. So konnte mit ideeller, tatkräftiger und finanzieller Unterstützung das „raumstück“ realisiert und schließlich im Dezember 2007 eingeweiht werden.