Blick in die Städtische Galerie Wolfsburg

03. April 2017

Die Städtische Galerie im Schloss Wolfsburg gehört zu den ältesten Kunsttraditionen in Wolfsburg. Das Fundament für die umfangreiche Sammlung zeitgenössischer Kunst wurde bereits in den 1950er Jahren angelegt. Wichtige Tendenzen der Gegenwartskunst werden im Rahmen der Sammlungspräsentationen im Westflügel von Schloss Wolfsburg - einem Bauwerk der norddeutschen Renaissance - vorgestellt. Kunst und Architektur stehen dabei in einem immerwährenden Dialog. Die städtische Kunstsammlung hat ein in der Region einzigartiges Profil entwickelt und trägt zur kulturellen Identität der Stadt Wolfsburg bei. Einige Werke sind Botschafter in der ganzen Welt, da sie für große Sonderausstellungen ausgeliehen werden.

Die Wechselausstellungen stehen meist in einem internationalen Kontext und erweitern den Diskurs zwischen Architektur und Sammlung. Schloss Wolfsburg ist auch ein Ort des Experimentes und so entstehen in enger Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern immer wieder Ausstellungen, die sich mit der vorhandenen Situation intensiv auseinander setzen.

Mit einem breiten Vermittlungsangebot spricht die Städtische Galerie sehr unterschiedliche Besuchergruppen an und startet bereits mit ganz jungen Gästen im Vorschulalter. Die dafür eingerichtete Bürgerwerkstatt bietet ein ideales Forum für Veranstaltungen wie das Offene Atelier oder die Ferienspiele, in der aber auch Workshops und Projekte mit Schulen angeboten werden. Im Südflügel wurde ein ganz neues, kommunikatives und offenes Format entwickelt: Dein.Raum. Reinkommen und mitmachen ist erwünscht!

Aber die Städtische Galerie geht auch raus aus dem Schloss Wolfsburg und präsentiert Kunst an ungewöhnlichen Orten, wie in der Kunst-Station im Hauptbahnhof Wolfsburg. Dort werden den Gästen und Reisenden seit 2006 wechselnde Ausstellungen in Kooperation mit der Deutschen Bahn und der Neuland Wohnungsgesellschaft gezeigt.